Fotos: Stefanie Bisping



Der Lockruf der Südsee
Mit der „Aranui III“ von Tahiti auf die Marquesas-Inseln

Der Hafen von Papeete leuchtet in hellstem Licht. Das Meer glitzert, die Berge Tahitis liegen wie Schatten hinter der Stadt. Auf dem Kai lärmen Gabelstapler. Container, Maschinenteile und Boote schweben am Kran aufs Schiff. Nach und nach treffen die Passagiere ein. Sie klettern Treppen hinauf und hinab, werfen Blicke hinter jede Tür, sie geraten ins Plaudern.
Das Wort „Südsee“ hat sich wie ein magischer Lockruf in die Köpfe geschmeichelt und sie nicht mehr losgelassen: die Unternehmensberater, Börsenmakler und Verleger im Ruhestand, die Flitterwöchner aus Frankreich und die leidenschaftlichen Reisenden, die die preiswerteste Passage im Schlafsaal gebucht haben, um einen weißen Flecken auf ihrer persönlichen Weltkarte mit Erinnerungen zu füllen. Die Fahrt mit der „Aranui III“, einem soliden weißen Frachter, der zuverlässig wie ein Uhrwerk die entlegenen Marquesas-Inseln ansteuert und mit allem Lebensnotwendigen versorgt, ist für diese Vielgereisten die Erfüllung eines langgehegten Traums...


zurück