Martha's Vineyard



Plimoth Plantation


New Hampshire

Fotos: Stefanie Bisping



Der blaue Himmel der Freiheit
Im Land von Hummern und Holzhäusern: Mit dem Auto durch Neuengland

Die Ostküste der USA ist für Autofahrer ein lohnendes Ziel. Wo man sich im Westen an den Distanzen erschöpft und am liebsten das Lenkrad festbinden und auf dem Rücksitz schlafen würde, während man die 500 Kilometer zwischen zwei benachbarten Städten zurücklegt, geht es hier zügig voran. Seit der Abfahrt in New York hat man doch Staaten gesehen: New Jersey, Connecticut, Rhode Island, Massachusetts – und der Tag ist noch nicht um.

In Connecticut machte der Ortsname „Mystic“ eine Pause erforderlich. Nicht nur wegen seines verführerischen Klangs. Auch wegen Hollywood. „Mystic Pizza“ hieß der hier gedrehte Film mit der jungen Julia Roberts, in Deutschland war er schlichter als „Pizza, Pizza“ zu sehen. Die Geschichte um drei Hummerfischertöchter, die als Kellnerinnen in der Dorf-Pizzeria arbeiten und einigenÄrger mit Männern zu meistern haben, spielt im blitzsauberen und gar nicht mysteriösen Dorf Mystic. Julia ist weg, doch die Kulisse stimmt noch: Mystic Seaport, ein nachgebauter historischer Hafen mit mehr als 40 Gebäuden und zahlreichen Schiffen - insgesamt das größte Meeresmuseum der Welt - sowie die tatsächlich existierende Pizzeria „Mystic Pizza“ sind noch da.

Es folgt der Miniatur-Staat Rhode Island, wo die Stadt Providence vom Highway I-95 lockt – der Name „Vorsehung“ weckt doch Erwartungen. Providence erweist sich indessen als ebenso schmuck wie übersichtlich. Wie ein Geschenk Gottes kommt einem dieser Flecken Erde wohl vor allem vor, wenn man - wie der Stadtgründer - gerade nach einer unerfreulichen Auseinandersetzung über religiöse Themen aus der Kolonie in Massachusetts verbannt wurde. Das war 1636, und seitdem ist Religionsfreiheit hier Pflicht...


zurück