Die Macht der Sterne
Traumziel Burma: Die Fahrt mit dem Schiff von Pagan nach Mandalay führt in ein Land voller Geheimnisse – und voller Zauber

Die Steine der Pagode Shwesandaw sind noch warm von der Hitze des Tages. Barfuß erklimmen die Besucher die Stufen zur fünften Terrasse. Nur nicht umschauen. Es geht so steil nach oben, als führte die Treppe direkt in den Himmel. Und fast ist es auch so. Pagan, vor 1000 Jahren eine der größten Städte der Welt, galt in seiner Blütezeit als Bindeglied zwischen Himmel und Erde. Oben erhebt sich hinter den Staubwolken der Touristenbusse und Schwärmen fliegender Händler, die Lackdosen, Blusen, Wickelröcke und Glöckchen verkaufen, ein märchenhaftes Bild: Wie ein dunkelroter Feuerball sinkt die Sonne auf den Horizont und taucht Hunderte von Pagoden und Tempel in goldenes Licht. Aus der Ebene steigt Dunst auf. Die Dämmerung senkt sich auf Pagan.

Mönche und Touristen sitzen Seite an Seite und schauen. Geblieben sind vom einstigen Königreich nur die Tempel und Pagoden. Die Häuser der Menschen waren aus Holz und sind längst verschwunden. Aus roten Ziegeln wurde errichtet, was für die Ewigkeit bestimmt war: Bauten für Buddha und den Glauben. Die 2200 Ruinen, denen die Zeit und viele Erdbeben zugesetzt haben, sind noch immer wichtige Pilgerziele. Wer sie besucht, verbessert sein Karma. Zurück an Bord der "Road to Mandalay" wischen sich die Gäste mit kalten Tüchern den Staub aus dem Gesicht - und wollen fast glauben, dem Nirwana tatsächlich ein Stück näher gekommen zu sein.

Burma ist exotisch, verwirrend und bezaubernd. Und das alles um so mehr, je weiter man sich von Rangun entfernt, bis 2005 die Hauptstadt Burmas, in der nach wie vor die internationalen Flüge ankommen. Während dort Autos zum Alltag gehören und viele junge Leute die traditionelle Gewandung der Burmesen gegen Jeans eingetauscht haben, prägen in Pagan Ochsenkarren das Straßenbild, und Männer wie Frauen tragen Longyi, den eleganten, knöchellangen Wickelrock. Die Gesichter von Frauen und Kindern sind mit Thanaka dekoriert, einer hellen Paste, die die Haut kühlt und vor der Sonne schützt...


zurück